SchorschBlog: 10/2015

21.10.15

The Future is today! #backtothefuture

Wie heute schon ziemlich oft in den sozialen und normalem Medien zu vernehmen war, ist heute der 20. Oktober 2015. Der Tag an dem Marty McFly im Film "Zurück in die Zukunft" mit einem umgebauten DeLorean landet um die Geschichte zu verändern.

Ich finde es immer wieder super dabei sein zu können, wenn Fiktionen aus Filmen irgendwann Wirklichkeit werden, und zu checken, was von den Vorstellungen der Vergangenheit nun auch in der Realität passiert ist. Glaube, ich fange noch damit an, nen Zeitstrahl zu entwerfen mit Daten, aus SiFi-Filmen, die ich persönlich noch erleben darf.

Besonders bei Zurück in die Zukunft muss man schon sagen, dass viele Dinge eingetreten sind, die sich Robert Zemeckis damals so vorgestellt hat. Das Hoverboard istda. Wenn auch nicht ganz so gut und in Serie wie im Film gezeigt. Drahtlose mobile Kommunikation verdrängt die klassischen Medien. Filme können in 3D gesehen werden. Eine Datenbrille wurde inzwischen erfunden. Die Schuhe von Nike sind vorhanden, die tragbare Wettervorhersage am Handgelenk mit allem drum und dran hat es auch inzwischen in die Läden geschafft.
Das Internet war selbst den Visionären von ZinZ wohl zu unvorstellbar, um wahr zu werden.

Und eines fehlt natürlich leider heute immer noch: "Da wo wir hingehen, brauchen wir keine Straßen". Hier zu gerne mal einfach bei den Stau-News reinklicken ;-)

11.10.15

Die #Unicorns und die #lions zum Dritten

Das Sprichwort der aller guten Dinge hat sich dann wohl leider dieses Mal nicht bewahrheitet, wenn auch die Einhörner dieses Mal so nah dran waren wie noch nie. Es gab viele Möglichkeiten, an den Löwen aus Braunschweig vorbei zu ziehen, nur wollte das Leder in der Luft wohl gestern nicht durch die Torstangen fliegen. Schade darum, ich hätte gerne am Montag den Schorsch auf dem Haller Marktplatz gesehen.
Gratulation von dieser Stelle in die Löwenstadt zum 10ten Titel am 10.10. mit 10 Punkten Vorsprung. 

Auf ein Neues. Go Green! Go Unicorns!



8.10.15

Ring that bell in #Phhiladelphia

Viel Geschichte und ein echt cooler Tourguide empfingen und in Philly. Der halbe Tag dort ging schnell vorbei und das obligatorische Cheesesteak am Anend war leider zu klein. 



#NewYork, the Big Apple

Zum Schluss unserer Reise also jetzt nochmal das ganz große Kino. New York, der Moloch an der Ostküste. Anreise problemlos, aber in New York völliges Autochaos. Gut, dass wir die Karre im Motel geparkt haben.

Die drei Tage bestanden dann aus Manhattan, Rita und Ritenour. Und Shopping. Immer noch ohne Schuhe. 


... Und aus Centralpark




6.10.15

Nasses #Washington im Herbst

Die Hauptstadt der vereinigten Staaten. So sieht sie also aus. Nach langer aber entspannter Fahrt durch die Waldgebiete der Ostküste erreichten wir die Stadt, die von der Politik, durch Politik für die Polotik gebaut wurde. 


Wobei wir ja nicht direkt in D.C. Sondern in Arlington nächtigten. Dort gings dann auch erst mal zum Frühstück und dann zum klassischen Touri-Trip auf die National Mal und auf den Friedhof zum JFK. 



Der nächste Tag bestand aus einem ausgiebigen Frühstück (man bekommt hier ja fast nix zu essen) und viel Sport. Allerdings in der Sportsbar, weil wir Football im Stadion bei dem Wetter nicht prickelnd fanden. 



 Danach gings dann aber noch raus in die Kälte, um Alexandria einen Besuch abzustatten. 





5.10.15

#Pittsburgh, mehr als ein Stop-Over

Eigentlich hatte ich mir Pittsburgh ja wie eine alte Industriestadt vorgestellt, in der nach dem Niedergang des Stahlbaus recht heruntergekommene und arme Verhältnisse herrschen. Deshalb dachte ich auch, wir werden hier so ein bissel die Zeit totschlagen und lieber nicht allzulange Downtown verbringen. 

Doch weit gefehlt! Pittsburgh ist eine saubere, sympathische, kleine Großstadt, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Tagsüber gab es mit einer Walkingtour einiges an Wolkenkratzern zu sehen und lecker Sandwiches zu essen. Freies WLAN und freie Subway in der Innenstadt machten das Bild hier perfekt. 

Abends haben wir es dank zäher Verhandlungen zu einem annehmbaren Preis ins Thursday-Night-Game der Steelers gegen die Ravens geschafft. Top Stimmung und ein wirklich gelungener Tag. 



4.10.15

#Toronto empfängt uns warm

Heute nun also den Tag in Toronto nach gestrigem ankommen und noch einem klasse (leider etwas kleinem) Burger bei Dave. Dazu gab es das Packers -Spiel, einen Pitcher und noch ein Ale. Wat willste mehr?

Leider Isses nun heute etwas diesig, drum warten wir mit dem Aussichtstum für viel Geld erst mal noch ab und machen die klassische Hop-on-Off-Tour im roten Bus.



3.10.15

Überfahrt nach Toronto

Nach einem Top Frühstück bei Bev gings nach Kanada. Nicht viel zu sagen, Straße, Wald, rote Bäume, Shopping, Grenze Kanada, Sicherheit. 

#capecod mit dem Fahrrad

Vor der Küste Bostons gelegen ist Cape Cod ein dünnes, langes Ding mit viel Strand, wenig Menschen und viel Platz zum Fahrradfahren. Deshalb hatten auch wir uns zwei Drahtesl geliehen, um die Halbinsel zu erkunden. Wetter dabei war perfekt, mit den trainierten Fahrern könnte ich allerdings nicht mithalten. 

#GoPats in #Boston

Viel Geschichte erwartete uns in Boston, der Stadt der Tea-Party, der Unabhängigkeit und natürlich die Stadt der New England Patriots. Naja, nicht ganz, da die Pats ja in Foxboro spielen, einem Kaff so groß wie Gaildorf und mitten in der Pampa. 
Boston an sich zeigte sich uns bei super Wetter als tolle Großstadt, die allein schon durch den Freedom-Trail eine Menge zu bieten hat. Zunächst hatten wir ne gute Band bei "fair at the square" danach Jazzfestival Boston Viele Wolkenkratzer, viele Patrioten und viel zu essen. Essen scheint hier in den Staaten wie erwartet kein Problem zu sein. Alleine, wer Burger mag, ist hier immer gut aufgehoben.